AMIGO Spiel + Freizeit

Regenbogenschlange

Helft ihr der Regenbogenschlange?

Alter: 4+

Spieler: 2-5

Dauer: 15 Min.

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Farben der Schlange sind durcheinander geraten. Aufgabe der Spieler ist es, die Farben wieder zu ordnen und dabei möglichst lange Regenbogenschlangen zu bilden.
Wer an der Reihe ist, zieht eine Karte vom Stapel und legt sie passend an eine andere Schlangenkarte. Rot an Rot, Blau an Blau, oder Gelb an Gelb. Eine vollständige Schlange besteht dabei immer aus einem Kopf, einem Schwanz und mindestens einem Mittelteil. Wer eine Schlange fertigstellen kann, darf sie vor sich ablegen. Das Spiel endet, wenn die letzte Karte gelegt wurde. Der Spieler mit den längsten Regenbogenschlangen gewinnt.

Das beliebte Farben-Legespiel für Kinder ab 4 Jahren ist ein echter Kinderspiel-Klassiker, bei dem Kinder spielerisch Farben kennen- und unterscheiden lernen.


Dieses Spiel ist “spiel gut“ ausgezeichnet. (1999)
© spiel gut Arbeitsausschuss Kinderspiel & Spielzeug e.V.
Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet
Achtung: Verschluckbare Kleinteile

  • Beliebter Kinder-Kartenspielklassiker
  • Tolles Spiel für kleine Spiel-Anfänger

Autoren Brigitte Pokornik

Grafiken Hala Wittwer

  1. Eine vollständige Schlange besteht aus einem Kopf, einem Schwanz und mindestens einem Mittelteil. Es dürfen grundsätzlich nur farblich passende Teile aneinandergelegt werden.
  2. Reihum deckt jeder eine Karte vom Stapel auf und legt sie an eine andere Karte auf dem Tisch an.
  3. Kann eine aufgedeckte Karte nirgends farblich passend angelegt werden, dann wird sie einzeln hingelegt, sodass eine neue Schlange entsteht.
  4. Wenn ein Spieler eine Schlange mit einer aufgedeckten Karte vervollständigen kann, darf er alle Karten dieser Schlange als Gewinn vor sich ablegen.
  5. Wer zum Schluss die meisten Karten besitzt, ist Sieger.
50 Spielkarten
1 Spielanleitung

Stader Tageblatt, 10.07.2018:
“Auch für kleine Kinder zu bewältigen.“

angespielt.de, 11.03.2019:
“Die Regenbogenschlange eignet sich gut, um Kinder in die Welt komplexerer Spiele einzuführen.“