Auswahl




Saboteur

Saboteur

Art.Nr: 04900
Autor: Frederic Moyersoen
Grafik: Andrea Boekhoff

 Du willst Saboteur kaufen?

Als Goldsucher begeben sich die Spieler im Bergwerk auf die Jagd nach dem wertvollen Metall. Plötzlich zerbricht eine Spitzhacke und das Grubenlicht erlischt. Ein Saboteur hat zugeschlagen. Doch wer treibt in dem Stollen sein Unwesen? Werden die Goldsucher erfolgreich sein oder behält der Saboteur mit seinen finsteren Aktionen die Oberhand? Es bleibt spannend bis zum Ende! Nach drei Runden gewinnt der Spieler mit den meisten Goldstücken.
AlterSpielerDauerKategorie
Bilder
Weitere Informationen

PointMit Hilfe der Zwergenkarten werden die Spieler in Goldsucher und Saboteure eingeteilt. Wer welche Rolle erhält, bleibt geheim. Erst am Ende der Runde werden die Rollen aufgedeckt.

PointDie Startkarte und die drei Zielkarten werden auf den Tisch gelegt, sieben Kartenbreiten voneinander entfernt. Die Zielkarten bleiben verdeckt. Auf einer Zielkarte ist der Goldschatz, doch niemand weiß, auf welcher.

PointDie Spieler haben Karten auf der Hand. Der Spieler, der am Zug ist, muss eine Wegekarte legen, eine Aktionskarte spielen oder Passen.

PointMit den Wegekarten entsteht ein Weg von der Startkarte zu den Zielkarten. Eine Wegekarte muss an eine bereits liegende Wegekarte angelegt werden. Dabei müssen alle Wege auf allen Seiten genau zueinander passen und die Wegekarten dürfen nicht quer gelegt werden.

PointDie Goldsucher versuchen einen Weg von der Startkarte zu einer Zielkarte zu legen. Die Saboteure wollen dies verhindern.

PointAktionskarten werden offen vor sich selbst oder vor einem Mitspieler ausgespielt. Mit Aktionskarten können sich die Spieler gegenseitig behindern oder helfen, und die Spieler können Informationen über die Zielkarten erhalten.

PointWenn ein Spieler die Karte mit dem Goldschatz erreicht, ist die Runde beendet. Die Goldsucher haben gewonnen und sie erhalten Goldstücke als Belohnung.

PointDie Runde ist ebenfalls beendet, wenn die Zielkarte mit dem Goldschatz nicht erreicht werden konnte. Dann haben die Saboteure gewonnen und sie erhalten Goldstücke.

PointNach der Verteilung der Goldkarten beginnt die nächste Runde. Das Spiel ist nach der dritten Runde beendet. Der Spieler mit den meisten Goldstücken gewinnt.

Insgesamt 110 Spielkarten, davon:
44 Wegekarten
28 Goldkarten
27 Aktionskarten
11 Zwergenkarten

1 Spielanleitung

Von der Seifenkiste herab,15.11.2015:
"Ein schickes kleines Spiel für die Jackentasche, mit dem man bis zu 10 Zwerge bespaßen kann!"

Zoernig.de, 09.01.2013:
"Es gibt wenig Spiele, die man sowohl in kleinerer Runde zu viert als auch in einer größeren Runde mit 10 Personen gut spielen kann."

Ludoversum.de, 25.03.2014:
"Egal ob Kind/ Jugendlicher, Gelegenheitsspieler oder Vielspieler - Saboteur gefällt eigentlich jedem."

Von wegen „Glück auf!“ Unter die fleißigen Goldgräber-Zwergen hat sich ein heimtückischer Saboteur geschmuggelt, der die Suche seiner Kollegen nach der Goldader lahmzulegen versucht! Auf einmal verschwinden Wege, zerbrechen Spitzäxte, oder werden falsche Wege gegraben. Doch wer könnte es sein? Gibt es überhaupt einen, oder sind es gleich mehrere? Bist du es – oder du? Bei Saboteur ziehen (fast) alle Spieler an einem Strang und gewinnen und verlieren auch (fast) alle gemeinsam!

Abhängig von der Spieleranzahl bekommt jeder Spieler Wege- und Aktionskarten sowie eine Zwergenkarte. Letztere muss streng geheim gehalten werden und entscheidet darüber, wer in dieser Spielrunde Goldgräber und wer Saboteur ist. Eine Karte wird als Startkarte auf den Tisch gelegt, in einigem Abstand davon drei verdeckte Zielkarten, von denen eine den Goldschatz beherbergt. Reihum bauen alle Spieler mit ihren Wegekarten den Stollen aus, um eine Verbindung von der Startkarte zu einer der Zielkarten zu legen. Alle … bis auf die Saboteure! Sie können zwar ebenfalls zum Schein am Tunnelsystem bauen, genauso aber Aktionskarten einsetzen, die zum Einsturz des Stollens führen oder die Grabausrüstung eines Mitspielers zerstören. Aktionskarten können natürlich auch die Goldgräber nutzen, um vermeintliche Saboteure auszubremsen.
Das Spielende ist mit der Entdeckung des Schatzes oder des Ausspielens der letzten Karte erreicht. Nun werden die Saboteure enthüllt und es wird abgerechnet! Die goldsuchenden Zwerge teilen den Schatz bei ihrem Sieg untereinander auf. Finden sie den Schatz nicht, gewinnen die Saboteure und freuen sich über den goldglänzenden Lohn ihrer klammheimlichen Bemühungen.

Saboteur ist ein etwas anderes Legespiel, das durch die zusätzlichen Aktionskarten viele taktische Möglichkeiten bietet. Durch die geheime Verteilung der Rollen zu Beginn erhält das Spiel ein Bluff-Element, das jede neue Partie zu einem unterhaltsamen Abenteuer mit ungewissem Ausgang werden lässt. Wer wird gewinnen? Wir werden sehen – spätestens bei der Revanche!
Page generated 18.12.2017 - 23:17:14