Auswahl




OOP Ene mene miste

OOP Ene mene miste

Art.Nr: 04907
Autor: Reinhard Staupe
Grafik: Oliver Freudenreich

 Du willst OOP Ene mene miste kaufen?

Willi Wombat hat jede Menge Dinge gesammelt und in seiner Kiste aufbewahrt. Ihr könnt Bumerangs, Bälle und Muscheln sehen, aber auch Tiere wie Enten, Frösche oder Hunde. Im Spiel sind Tafeln mit vier verschiedenen Gegenständen. Sie sind unterschiedlich häufig abgebildet. Wer erkennt als Erster, wie oft ein Gegenstand auf mindestens zwei Tafeln abgebildet ist? Alle Gegenstände, die gleich sind, müssen zusammengezählt werden. Der Erste, der die richtige Zahl weiß, erhält eine Tafel. Der Spieler mit den meisten Tafeln gewinnt.
Ene mene miste beruht auf beliebten Spielmechanismen aus Halli Galli und Kunterbunt.
AlterSpielerDauerKategorie
Bilder
Weitere Informationen

PointZwei Tafeln kommen offen auf den Tisch, 14 weitere werden als verdeckter Stapel danebengelegt.

PointDer Startspieler nimmt die oberste Tafel vom Stapel und legt sie offen zu den beiden anderen Tafeln. Alle spielen gleichzeitig.

PointDie Gegenstände sind stets einmal, zweimal oder dreimal auf einer Tafel abgebildet. Die Spieler müssen schauen, ob auf unterschiedlichen Tafeln gleiche Gegenstände abgebildet sind.

PointGegenstände, die auf mindestens zwei Tafeln gleich sind, werden zusammengezählt.

PointWer als Erster die Lösung weiß, ruft laut die entsprechende Zahl und erhält eine der drei offenen Tafeln.

PointDanach zieht dieser Spieler die oberste Tafel vom Stapel und ersetzt damit die genommene Tafel.

PointDas Spiel endet, wenn der Stapel aufgebraucht ist. Gewinner ist derjenige mit den meisten Tafeln.

PointEs gibt Varianten für ältere und jüngere Kinder.
Point30 Bildtafeln

Point 1 Spielanleitung

Cliquenabend.de, 12.03.2014:
"Reizvolles Mitbringspiel für Kinder zwischen 6 und 8 Jahren."

Familie & Co., 01.01.2015:
"Schönes, einfaches Konzentrationsspiel in drei Varianten für Ältere und Jüngere."

planet toys, 01.04.2015:
"Schöner neuer Titel in einer beispiellos guten Kartenspielreihe."

Willi Wombat hat jede Menge Sachen in seiner Kiste gesammelt: Bälle, Muscheln, Enten, Seesterne und vieles mehr. Bei Ene mene miste… liegen drei Tafeln mit verschiedenen Gegenständen aus. Die Gegenstände sind unterschiedlich häufig abgebildet. Nun heißt es gut aufpassen: Alle Gegenstände, die auf mindestens zwei Tafeln gleich sind, müssen zusammengezählt werden. Der Erste, der die richtige Zahl weiß, erhält eine Tafel. Wer bei Spielende die meisten Tafeln besitzt, gewinnt. Für jüngere und ältere Kinder gibt es zwei zusätzliche Varianten.

So spielt man Ene mene miste…:
Bei der Hauptvariante werden die zwei Startkarten in die Mitte und die Hälfte der Bildtafeln als Nachziehstapel danebengelegt. Nun deckt der jüngste Spieler die oberste Karte des Stapels auf und legt sie neben die zwei Startkarten in die Mitte. Die Spieler müssen nun schnell schauen, ob auf den unterschiedlichen Tafeln gleiche Gegenstände abgebildet sind. Gegenstände, die auf mindestens zwei Tafeln gleich sind, werden addiert (zusammengezählt). Die Summe aller Gegenstände, die auf verschiedenen Tafeln vorkommen, ist die Lösung. Wer die Lösung weiß, ruft laut und deutlich die entsprechende Zahl. War die Antwort richtig, darf sich der Spieler eine der Bildtafeln nehmen und eine neue Karte vom Nachziehstapel in die Mitte legen. Dann geht es von vorne los. Wer am Ende die meisten Bildtafeln gesammelt hat, gewinnt.
Für jüngere Spieler ab sechs Jahren werden immer nur zwei Tafeln in die Mitte gelegt und bei der richtigen Lösung auch beide Tafeln als Gewinn eingesammelt. Für ältere Rechen-Profis und Spieler ab acht Jahren werden sogar vier Tafeln ausgelegt. Somit wird der Zahlenraum zwar vergrößert, an den Grundregeln ändert sich jedoch nichts.

Ene mene miste… ist das neueste Spiel von Reinhard Staupe aus der ‚Gelben Reihe‘ von AMIGO. Bei diesem Lernspiel werden gleich mehre Dingen gefordert und gefördert: Konzentration, simultanes Erfassen, Abzählen einer Menge und erstes Addieren. Die liebevollen Illustrationen von Willi Wombat und seinen Schätzen stammen wie immer aus der Feder von Oliver Freudenreich.
Page generated 19.07.2018 - 18:56:27