Auswahl




LAMA

LAMA

Art.Nr: 01907
Autor: Reiner Knizia
Grafik: Rey Sommerkamp, Barbara Spelger

 Du willst LAMA kaufen?

Auf der Nominierungsliste zum "Spiel des Jahres 2019"!

Der Name ist Programm, denn jedes Lama kennt die wichtigste aller Regeln: Lege Alle Minuspunkte Ab! Werde deine Karten los, um so möglichst keine Chips zu kassieren. Steigst du aus, oder hoffst du eine passende Karte zu ziehen? Entscheide dich! Am Ende gewinnt derjenige, der am lässigsten den Minuspunkten ausweichen konnte.
Ein "lässiges" Kartenspiel mit Ärgerfaktor.
AlterSpielerDauerKategorie
01907_produktseitenbanner_1200x628px_lama-sdjschachtel.jpg

Bilder
Weitere Informationen


Jeder erhält sechs Handkarten.

PointWer an der Reihe ist, legt eine Karte ab. Diese muss gleich oder um eins höher sein als die oberste Karte des Ablagestapels.

PointMan kann auch eine Karte nachziehen oder passen und damit aussteigen.

PointDie Runde endet, wenn ein Spieler alle Karten ablegt oder alle Spieler gepasst haben.

PointFür Handkarten oder Karten, die ein Spieler nach dem Passen noch hat, gibt es Minuspunkte in Form von Chips.

PointWer alle Karten losgeworden ist, darf einen 1er- oder 10er-Chip wieder abgeben.

PointNach mehreren Runden gewinnt derjenige mit den wenigsten Minuspunkten.
Point56 Spielkarten

Point70 Chips

Point 1 Spielanleitung

Neue Presse Hannover, 21.02.2019:
"Genial einfach, einfach genial. (…) 5/5 Sternen."

GameStar, 21.05.2019:
"Es hat das Zeug zum Klassiker"

Pöppelkiste Online-Magazin, 27.05.2019:
"L.A.M.A. ist einfach und hat den gewissen Pfiff, der es aus der Masse der Spiele hervorhebt."

Lege Alle Minuspunkte Ab: Das ist das Prinzip, nach dem LAMA gespielt wird. Dazu müssen die regenbogenbunten Handkarten abgelegt werden, denn diese bringen fiese Chips. Die Karten müssen immer weiter auf der Regenbogenleiter gespielt werden. Mit einem Lama kann der Sprung von oben nach unten gemeistert werden. Dabei ist die Frage: Lohnt sich das Risiko, noch nach einer passenden Karten zu angeln oder sollte man doch lieber freiwillig aussteigen? Nur wer am lässigsten die Minuspunkte umgeht, kann Sieger sein.

So spielt man LAMA:
Die Karten werden gemischt und als Nachziehstapel in der Tischmitte platziert, eine Karte wird umgedreht und eröffnet den Ablagestapel. Die Karten zeigen Werte von 1 bis 6 sowie Lamas. Jeder Spieler erhält sechs Handkarten, die er so schnell wie möglich loswerden will, denn für übriggebliebene Handkarten drohen Minuspunkte: Jede Handkarte zählt ihren Wert als Minuspunkt, ein Lama zählt sogar 10 Minuspunkte, wobei jeder Wert nur einmal gezählt wird.
Wenn ein Spieler am Zug ist, kann er aus einer von drei Aktionen wählen: eine Karte ausspielen, eine Karte nachziehen oder aussteigen. Eine passende Handkarte ausspielen kann der Spieler, wenn die Karte denselben Wert oder genau einen Wert höher aufweist. Ein Lama kann auf eine 6 und auf ein Lama kann ein anderes Lama oder eine 1 gelegt werden. Kann oder möchte der Spieler keine Karte legen, nimmt er alternativ eine Karte vom verdeckten Nachziehstapel auf die Hand. Wem das Risiko einer unpassenden Karte zu hoch ist, darf aber auch aus der aktuellen Runde freiwillig aussteigen. Der Durchgang kann auf zwei Arten enden: Entweder hat ein Spieler alle seine Handkarten abgelegt oder alle Spieler sind freiwillig ausgestiegen. Die Minuspunkte werden in 1er und 10er Chips übergeben. Wer in der nächsten Runde als Erster seine Handkarten loswird, darf einen beliebigen Chip abgeben, das kann auch ein 10er-Chip sein. Das Spiel endet, wenn ein Spieler 40 Minuspunkte erreicht hat. Der Spieler mit den wenigsten Minuspunkten gewinnt.

LAMA ist ein schnell erlernbares Mitbringspiel von Reiner Knizia. Durch seine Zugänglichkeit wurde LAMA 2019 zum bedeutendsten Preis der Spielebranche ‚Spiel des Jahres ‘ nominiert.
Page generated 20.07.2019 - 09:36:24