Auswahl




Gier

Gier

Art.Nr: 01752
Autor: Alexander Pfister
Grafik: Olaf Preiß

 Du willst Gier kaufen?

Keine falsche Bescheidenheit, bitte! Klaue deinen Mitspielern eifrig Karten, um als Erster sechs Karten einer Zahl zu sammeln. Doch allzu gierig solltest du dabei nicht sein, denn sonst heißt es schnell: wie gewonnen, so zerronnen. Genau das Richtige für alle Zocker!
AlterSpielerDauerKategorie
Bilder
Weitere Informationen

PointWer als Erster sechs Karten einer Zahl in seiner Sammlung hat, gewinnt.

PointZu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler sieben Zahlenkarten und einen Ganoven auf die Hand.

PointGespielt wird reihum im Uhrzeigersinn.

PointZu Beginn seines Zuges spielt der aktive Spieler eine Karte in seine Auslage aus.

PointDanach zieht der aktive Spieler bei einem Gegner seiner Wahl einzeln nacheinander beliebig viele Karten verdeckt aus der Hand und legt sie in die Tischmitte.

PointZieht er eine Karte doppelt, endet damit sein Zug und sein Gegner nimmt alle gezogenen Karten wieder auf die Hand.

PointHört er rechtzeitig auf, darf er alle gezogenen Karten in seine Sammlung legen. Liegt dabei der Ganove seines Gegners in der Tischmitte, darf er zusätzlich eine Karte aus der Sammlung seines Gegners nehmen und in seine eigene legen. Den Ganoven nimmt sein Gegner danach wieder auf die Hand.

PointAm Ende des Zuges darf der aktive Spieler alle Karten einer Zahl aus seiner Sammlung auf den Ablagestapel legen, um wieder auf acht Handkarten nachzuziehen.
Point110 Spielkarten

Point1 Spielanleitung

Einmal ist keinmal … und solange man ein glückliches Diebeshändchen hat, gibt es kein „zu viel“. Bei Gier stehlen sich die Spieler gegenseitig Karten, um die eigene Kartenreihe aufzubauen. Doch so einfach es auch scheint: Einmal mit dem Klauen angefangen, ist Aufhören verdammt schwer – und wer zu viel will, geht leider leer aus. Gier ist definitiv ein Spiel für Wiederholungstäter!

So spielt man Gier:
Jeder Spieler erhält eine Ganovenkarte und sieben Zahlenkarten. Die Spieler bekommen Karten für ihre Sammlung, die offen und für alle sichtbar vor ihnen ausgelegt werden. Zu Beginn seines Zuges spielt der aktive Spieler eine Karte aus seiner Hand in seine Sammlung aus und darf nun auf Karten-Raubzug gehen: Aus der Hand eines beliebigen Mitspielers zieht sich der Spieler eine Karte und legt sie offen in die Tischmitte. Nun muss er beweisen, ob er seine Gier im Griff hat: Er kann entscheiden, ob er bei demselben Spieler weitere Karten zieht oder aufhört. Hört er freiwillig auf, darf er die gezogenen Karten zu seiner Sammlung hinzufügen – hat er zuvor einen Ganoven gezogen, darf er sich zusätzlich eine beliebige Karte aus der Sammlung des Mitspielers aussuchen. Macht der Spieler weiter, kann er zwar seine Beute vergrößern, riskiert aber auch, leer auszugehen. Denn sobald zwei geklaute Karten denselben Wert haben, ist sein Zug beendet und der bestohlene Mitspieler nimmt die Karten wieder auf.
Auf einigen Karten sind Sonderaktionen abgebildet, die sofort zum Tragen kommen, wenn die Karte aus der Hand eines Mitspielers gezogen wird. So erlauben es manche Karten, in die Hand des Mitspielers zu schauen oder Karten vom Nachziehstapel direkt in die Auslage zu legen. Es gewinnt der Spieler, der als Erster genau sechs Karten eines Wertes in seiner Sammlung vor sich liegen hat.

Gier ist ein eingängiges Kartenspiel mit einfachen Regeln und schnellem Spieleinstieg. Die ständige Interaktion unter den Spielern und der Reiz des Risikos machen Gier zu einem Spiel, bei dem es den Spielern ständig unter den Fingern juckt.
Page generated 17.10.2017 - 09:31:05