Tief im Riff für den Spielgrafikpreis GRAF LUDO 2018 nominiert

Graf Ludo Nominierung 2018

Die Jury des deutschen Spielgrafik-Awards GRAF LUDO hat sich festgelegt: Das kooperative Kinderspiel Tief im Riff von AMIGO hat einen Platz auf der diesjährigen Nominierungsliste für die schönste Kinderspielgrafik ergattern können!
Bereits im Juni 2018 gaben die Verantwortlichen von GRAF LUDO bekannt, dass sich das Spiel in der engeren Auswahl befindet – nun hat es Tief im Riff auch offiziell auf die Nominierungsliste geschafft.

Die Jury begründet ihre Nominierung wie folgt:

„Treffpunkt See-Anemone! Bei „Tief im Riff“ geht es auf eine Unterwasser-Entdeckungstour, und es wimmelt von bunten Korallen, freundlichen Kraken und hilfreichen Pfeilfischen, die den Weg weisen. Die Farbvielfalt ist für dieses Szenario sehr passend und wirkt durch das matte Design wie durch einen Wasserschleier gefiltert. Gleichzeitig entfaltet die Box wie auch das Spielbrett hierdurch einen wohligen Retro-Charme. Praktisch: Für die wissbegierigen Spieler finden sich die zu entdeckenden Meeresbewohner mit ihren Namen in der Anleitung wieder.“

Um als Sieger hervorzugehen, muss sich das Spiel nun gegen zwei weitere Nominierte in der Kategorie „Schönste Kinderspielgrafik“ behaupten. Der Gewinner wird Anfang Oktober im Rahmen der modell-hobby-spiel bekannt gegeben. Der Preis ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert und geht direkt an die Grafiker. Der GRAF LUDO würdigt jedes Jahr kreative Leistungen der Spielillustratoren, für die im Fall von Tief im Riff Doris Matthäus verantwortlich ist. Die Leipziger Messe modell-hobby-spiel verleiht diesen Preis seit 2009 für „ästhetisch ansprechende, spannende und assoziative Gestaltung“. Bereits im letzten Jahr stand das Familienspiel ICECOOL von AMIGO auf der Nominierungsliste.

So spielt man Tief im Riff:
Der Reihe nach werfen die Spieler die Würfel, um eine der vier Fischfiguren entsprechend der Augenzahl auf den markierten Wegen vorzuziehen. Steht ein Fisch am Ende der Bewegung alleine auf einem Feld, kann ein beliebiges 1er-Plättchen mit einem Meerestier umgedreht werden. Teilt sich der Fisch sogar den Platz mit anderen, werden dementsprechend mehr Meerestierplättchen aufgedeckt. Es lohnt sich also beisammenzubleiben – besonders, weil für manche Plättchen drei oder sogar alle vier Fische auf einem Feld zusammenstehen müssen. Auf diese Weise entdecken die Spieler immer mehr Meeresbewohner, bis sie das Korallenriff einmal durchquert haben. Um zu gewinnen, müssen die Spieler alle Plättchen umgedreht haben, bevor der letzte Fisch wieder am Startpunkt angekommen ist.