Ein Wochenende – Zwei Weltmeister: Saboteur & Wizard Weltmeister gekürt!

Es war ein meisterliches Wochenende für die weltbesten Wizard- und Saboteur-Spieler, denn am 26. November fanden in Zusammenarbeit mit den Verlagen Piatnik Budapest und Mayfair gleich zwei Weltmeisterschaften in Ungarn statt.

Dabei sicherte sich Robert Laschkolnig aus der Schweiz den Wizard- Weltmeistertitel, während Steven Chu aus Hong Kong Saboteur-Weltmeister wurde! Die Schweiz ist Wizard-Weltmeister! Robert Laschkolnig konnte sich mit nur 10 Punkten Vorsprung vor seinem Vize George Wellsbury aus Kanada durchsetzen. Obwohl als Letzter in die Finalrunde gestartet, konnte er im Laufe des Spiels viele Punkte aufholen und schlussendlich als bester Spieler aus dem Turnier herausgehen.

Für die deutschen Qualifikanten gab es bei der diesjährigen Wizard-Weltmeisterschaft leider weniger Grund zum Jubel. Besonders ärgerlich verlief es für Norman Eckhardt und Christian Gebhardt, die auf Platz 5 und 6 landeten und damit um Haaresbreite den Einzug in das Finale verpassten. Der Deutsche Wizard-Meister 2016 Karsten Schmidt belegte Platz 14, für Vize Alexander Gräwe reichte es nur für Platz 20.

Für Österreich lief es deutlich besser. Kamen im Vorjahr sowohl Meister als auch der Vizemeister aus der „Alpenrepublik“, landete die beste Österreicherin Tatjana Punz in diesem Jahr immerhin auf dem dritten Platz. Ihre Mutter Beate Punz fand sich auf Rang 9 wieder. Der aktuelle Österreichische Wizard-Meister Alex Niederle schaffte es lediglich auf Platz 17; Manfred Werlein, der Vize-Weltmeister vom Vorjahr, belegte in diesem Jahr den vorletzten Platz.

Parallel zur Wizard-WM gab es auch eine Premiere: Zum allerersten Mal wurde in diesem Jahr der Kampf um den Saboteur-Weltmeistertitel ausgetragen. Insgesamt traten 28 Top-Spieler gegeneinander an. Steven Chun aus Hong Kong konnte sich dabei am Ende mit einigem Vorsprung gegen den Niederländer Jaffeth Parinussa und Ritsuto Konno aus Japan durchsetzen und darf sich nun als erster Saboteur-Spieler der Geschichte ‚Weltmeister‘ nennen. Der Deutsche Saboteur-Meister Ingo Forbrig und seine Frau und Vizemeisterin Michaela Forbrig hatten leider weniger Erfolg: Sie belegten die Plätze 11 und 28.

Um die frisch gebackenen Weltmeister gebührend zu feiern, fand für alle Teilnehmer im Anschluss an die Siegerehrung ein großes Abendessen statt.

Berichte und Impressionen vom Turnier und Interviews u. a. mit den Weltmeistern finden Sie auf: http://event.amigo-spiele.de.