(Geschenk)Tipps für Spiele zu Weihnachten

Ja ist denn schon wieder Weihnachten?! Und bald stellt sich die Frage nach Geschenken… 
Für Familienausflüge ist es zu kalt oder matschig und außerdem früh dunkel. Auf eine DVD können sich selten alle einigen und man säße eh nur schweigend im flimmernden Schein nebeneinander. Eine gemeinsame Indoor-Aktivität muss her! Da fällt uns ein muffig anmutendes Wort ein: „Gesellschaftsspiele“. Man spielt – in Gesellschaft, also zusammen. Man lacht, tauscht sich aus, zieht sich gegenseitig auf. Klingt gut?

Dann haben wir einige tolle Tipps, was ihr fürs gemeinsame Spielen verschenken könntet. Und das Beste: Die Tipps haben WIR von EUCH. Denn wir lassen euch regelmäßig unsere Spiele testen und wollen eure Meinung dazu. Hier findet ihr die beliebtesten Geschenketipps unserer Tester.

Expedition – eure Bewertungen und Empfehlungen

Simone Eckhard, 26 Jahre, vergibt die Schulnote 1 und würde Expedition verschenken:
„Von anderen Spieleverlagen kennt man ja die großen Kartons in denen die Utensilien wild herumklappern und dann beim Öffnen zunächst sortiert werden müssen.
AMIGO hat sich schon beim Format dieses Klassikers etwas gedacht. Ist das Spiel erst einmal aufgebaut, so staunt man, wie dieser große Spielplan und die Utensilien in diesen Karton gepasst haben! Das kompakte Design halte ich für sehr praktisch, denn es kann ohne große Umstände bspw. mit in den Familienurlaub oder zum Spieleabend mitgenommen werden.
Ich erinnere mich noch wie lange ich nach einem Brettspiel gesucht habe, das man auch zu zweit spielen kann… Bei Expedition ist dies problemlos möglich, ohne dass der Spielspaß oder die Spannung darunter leiden. Bei uns waren es nun 3 Erwachsene die Expedition getestet haben. Wir waren uns jedoch alle einig, dass es auch für Kinder geeignet ist, da der Ablauf wirklich nicht schwer ist und die Regeln leicht zu merken sind. Insbesondere, dass eine Runde ca. 30 Minuten lang ist halten wir ideal um es mit Kindern zu spielen. Während des Spiels kam bei uns keine Langeweile auf; im Gegenteil! Mein bester Freund ist ein echter Weltenbummler und hatte zu der ein oder anderen Station einige spannende Geschichten auf Lager. Für den die Unterhaltung (Spaß- und Spannungsfaktor) sowie die Familienfreundlichkeit vergebe ich erneut 10 von 10 Punkten.“

Was Simone sonst noch zu ihrem Text von Expedition geschrieben hat, findet ihr hier auf ihrem Blog.

Martina Zeitler, 31 Jahre, vergibt die Schulnote 1 und würde das Expedition ebenfalls verschenken:
„Tolles Spiel mit anspruchsvollem Niveau! Die Verpackung und das Spiel selbst machen einen sehr gut verarbeiteten Eindruck. Wir hatten sehr viel Spaß beim Spielen, da es mal eine tolle Alternative zu den meist etwas langweiligen Brettspielen war. Die Anleitung fand ich klasse, da es leicht verständlich beschrieben wurde und wir gleich mit dem Spiel beginnen konnten. Der jüngste Spieler bei dem Spiel war mein 8-jähriger Sohn. Er hatte eine riesen Freude bei dem Spiel und verstand den Ablauf gleich aufs Erste! Mein Fazit ist: sehr tolles Spiel, hohe Qualität, etwas anspruchsvoll aber dennoch ein riesen Spielspaß! Ich würde das Spiel jederzeit weiterempfehlen!“

Expedition Spielbrett

ICECOOL – eure Bewertungen und Empfehlungen

ICECOOL - mit 3D-Spielplan

Annett Kirsch-Som, 36 Jahre, vergibt die Schulnote 2 und würde ICECOOL auch verschenken:
„Wir sind eine spielbegeisterte 4-köpfige Familie (40, 36, 9, 7). Wir spielen ICECOOL seit ca. 1 Woche fast täglich, da es ein kurzweiliges Spiel für Zwischendurch ist, das mal schnell nach dem Abendessen auf eine Runde gespielt werden kann. Man braucht ein bisschen Platz, da sich alle Spieler um das „Spielfeld“ bewegen um ihren Pinguin zu schnippen. Der Wohnzimmertisch ist hierfür ideal. Das Spiel ist schnell aufgebaut und die Regeln leicht verständlich beschrieben. Wir konnten nach 2-3 Minuten lesen schon starten. Ich empfehle ICECOOL uneingeschränkt!“

Christine Kleer, 35 Jahre, vergibt die Schulnote 2 und würde ICECOOL ebenfalls verschenken:
„ICECOOL ist ein sehr einfaches Spiel. Man schnippt ‚einfach‘ seinen Pinguin durch die Räume und Türen. Hierbei versuchen die Läufer ihren Pinguin durch (oder über) Türen zu schnippsen, um ihre farbigen Fische einzusammeln. Was so simpel klingt ist in der Umsetzung etwas kniffeliger. Da steht der andere Pinguin direkt in Schusslinie im anderen Raum und man schnippt so schlecht, dass der Pinguin nicht durch die Tür, sondern gegen die Wand prallt. Und das schafft man durchaus öfter. Wo man gerade noch so siegessicher war, hat sich binnen Sekunden alles geändert. Was zu vielen Lachern führt. Man braucht ein wenig Übung, um den Pinguin gezielt schnippsen zu können. ICECOOL ist eher ein Kinderspiel, kann aber auch Erwachsenen sehr viel Spaß machen. Es ist schon witzig, wenn alle ständig um den Tisch herumlaufen, um die bestmögliche Schnippposition herauszufinden und es dann doch nicht zu schaffen, den Pinguin geradeaus laufen zu lassen.“