Wie entsteht ein Spiel?

Habt ihr euch schon einmal gefragt, wie ein Spiel entsteht? Wie fängt das Ganze an und wer macht was weiter? Ist schon alles von Anfang an in Stein gemeißelt?
Da unserer Erfahrung nach die meisten Menschen neugierig sind – besonders wenn es ums Spielen geht – geben wir hier einen kleinen Einblick in die Arbeit eines Spiele-Verlags. Wir werden ab nun regelmäßig ein Spiel herauspicken und von seiner Entstehung berichten. Mit dabei: interessante, manchmal auch verblüffende Vorher-Nachher-Fotos.

Vorher Nachher: Speed Dice

Heute: Speed Dice

Speed Dice ist ein Familienspiel von Haim Shafir, der uns bereits mit bekannten
Spielen wie Halli Galli oder Speed Cups jede Menge Spielspaß beschert hat. Als
Erfinder – und damit Autor – schickte er unserer Redaktion damals diesen scheinbar unspektakulären Prototypen von Speed Dice per Post zu:

Hier der Speed Dice Prototyp. Die Schachtel stammt aus der Redaktion.
Hier der Speed Dice Prototyp. Die Schachtel stammt aus der Redaktion.

Wir erhielten also ein Säckchen mit Würfeln, die Würfelschale und eine Spielregel. Damals hieß das Spiel noch „Seven Dice“ und alles an dem Spiel war bereits extrem gut ausgefeilt – inklusive der innovativen Würfelschale, die Haim Shafir auf einem 3D-Drucker (!) hergestellt hatte.

Unsere Redaktion testete das Spiel mit großem Vergnügen und gab es in externe Spielgruppen, um sicherzugehen, dass das Spiel nicht nur uns selbst Spaß macht. Das tat es natürlich, denn unsere Redakteure haben ein Gespür für gute Spiele. Und so wurde „Seven Dice“ ein Projekt für die Spielentwicklung von AMIGO.

Wie bereits erwähnt, waren Spielprinzip und Material bereits sehr ausgereift und bedurften keiner weitreichenden Anpassungen. Da war jedoch der Name „Seven Dice“, der seltsam anmutete, wo doch jeder Spieler acht Würfel hat. „Eight Dice“ sagte auch nicht sehr viel über das Spiel aus… Aber was würde zu diesem Spiel passen? Es geht um Schnelligkeit – im Kopf, aber auch mit den Fingern. Es lag auf der Hand: Aus „Seven Dice“ wurde Speed Dice.

Während die lieben Kollegen sich darum kümmerten, dass das richtige Material den Weg in die vielen, fertigen Spielschachteln fand, ohne dass wir Haim Shafirs 3D-Drucker zum Glühen bringen mussten, stellte sich einmal mehr die Frage nach dem Aussehen der Spielschachtel. Wie bereits zur Entstehung von Flori Vielfraß berichtet, gibt es Illustratoren und Grafiker, die sich mit der Gestaltung von Spielen befassen.
Bei Speed Dice kümmerte sich bei diesem Spiel die hauseigene Grafik-Abteilung von AMIGO um die Gestaltung. Bei all den Spielen und Projekten, die gestaltet werden wollen, findet sich leider nicht immer die Zeit, die Gestaltung im Hause zu behalten, doch diesmal hatte unser Grafiker Markus Wagner das Vergnügen. Treffsicher verlieh er dem Spiel den passenden Look – nämlich mit fröhlichen Farben und sichtbar gewordener Action! So bekommt man gleich den richtigen Eindruck davon, wie es bei einer Runde Speed Dice zugeht.

Und so sieht das fertige Spiel aus:

Speed Dice - fertig!

Auch hier muss erwähnt werden, dass all die Details der Spielentwicklung kaum aufgezählt werden können, die es erfordert, um aus einem Prototypen ein fix und fertiges Spiel zu machen. Ihr könnt es vielleicht ahnen, wenn ihr lest, dass Haim Shafir einen 3D-Drucker für neue Erfindungen wie die Würfelschale von Speed Dice einsetzt – also etwas komplett Neues und noch nie dagewesenes, was man nicht irgendwo kaufen kann. Das muss also erst einmal produziert werden. Und wir brauchen eine Menge Würfelschalen, um alle Spielefans glücklich zu machen.
Es stecken sehr viele kluge und findige Köpfe hinter den Kulissen der Spielentwicklung – und eben auch viel Herzblut.

Wir hoffen, es war interessant, ein wenig über die Entstehung von Speed Dice zu lesen.

 

PS: Hier finden angehende Spiele-Autoren Informationen, wie man die Spiel-Entwicklung mit AMIGO am besten angeht.